Wappen

Last update Sonntag, 02 Februar, 2014
Version 4.0 - Optimized for 768x1024

Die Wappen der Familie Sallmann

Es liegen mir fünf verschiedene Wappen der Familie Sallmann vor, eines davon von dem oesterreichischem Zweig der “von Sallmann”. Falls es weitere Wappen bzw. weitergehende Informationen geben sollte, dann würde ich mich über eine Nachricht freuen.

Eine Beschreibung über die Bedeutung der Farben und Symbole, schickte mir Max-Peter S. aus Germersheim zu. Wer an weiteren Informationen der Wappenkunde interessiert ist, kann hier schauen.
 

Chronik (Dokument v. Max-Peter):

"C h r o n i k
zum
Wappen des Geschlechtes.

S a ll m a n n

Aus dem Scheibler’schen (1) Wappenbuch Band II (2) Tafel 94. (laut diesem Link aufbewahrt in der Bayerischen Staatsbibliothek in München)

Die Sallmann sind eine sehr alte Familie und stammen nach Angaben des Heraldikers Max von Asten ursprünglich aus einem angesehenen Bürgergeschlechtes aus Sachsen, wo dieselben schon im 16. Jahrhunderts angesessen waren.  Dieses Wappen erhielt die Familie im Jahre 1560 verliehen. Adolf Sallmann war Ratsherr zu Dresden im Jahre 1540. Ein Dr. Sallmann war in Berlin als Rechtsanwalt angesessen. Vom 16. bis 17. Jahrhundert verzweigte sich das Geschlecht auch an ändere Länder und kamen Linien nach Österreich und Boehmen eingewandert. Anton Robert Sallmann war Kapuziener-Quardian zu Falkenau und Theodor Sallmann war Bürgermeister zu Rumburg. Die Sallmann blühen heute noch in bürgerlicher Linie in verschiedenen Ländern weiter.

Wappen: Schild von blau und schwarz geteilt, oben in blau ein wachender, goldener Loewe, unten in schwarz zwei goldene Kleeblätter. Helm offen gekroent, darauf als Kleinod der Loewe.

Helmdecken: rechts blau gold, links schwarz gold.

Bedeutung: Der goldene Loewe im blauen Felde bedeutet Kraft und Stärke. Die zwei goldenen Kleeblätter bekunden das Gedeihen des Geschlechtes. Der offene, gekroente Helm versinnbildet die gute Abkunft, der Loewe als Kleinod bezeugt das gleiche wie im Schilde. Blau bedeutet Treue, Beständigkeit, schwarz Demut, gold Ansehen und Hoheit.

 Die Wappen der Familie:

 

Dieses Wappen gehoert der Familie “von Sallmann” einem geadelten Zweig in Österreich. Ich erhielt es von Ingrid Jaschke, einer geb. von Sallmann. Mehr zu dem Wappen findet man hier.

Der ‘von Sallmann’ - Zweig ist ein Nebenzweig aus dem Aachener Stammbaum.

Dieses Wappen (soll aus dem 12. Jhr. sein) stammt von Dieter S. aus Neuenstadt/Deutschland:

....und dieses hier von Robert S. aus Amriswil /Schweiz:

Wappen_MSallmann

Dieses Wappen gehoert der Familie Michael Sallmann. Er hat beschlossen es aufgrund seines Berufes sich neu anfertigen zu lassen. Es wurde im Wappen Herold im Juni 2011 eingetragen.

Zur Pfungstadt Ahnenseite

WappenAusLatein

...das hier habe ich in der lateinischen Übersetzung über die Abhandlung unserer Namensherkunft hier gefunden.

 

Abschrift vom Original-Dokument

Aistenthal vom 14. April 1937
Hans Sallmann
Keilichlichergut

Aistenthal Nr. 6;  P. Hoersching

Oesterreich"

(1) Dem Anfang des 15 Jhr. gehoert ein Wappenbuch an, welches sich gegenwärtig im Besitze des Freiherrn Bernhard von Scheibler zu Aachen befindet. Die Vorgeschichte dieses Buches ist voellig in Dunkel gehüllt - der gegenwärtige Besitzer hat es ohne nähere Angaben im Nachlasse seines Vaters vorgefunden, der Originaleinband ist nicht mehr vorhanden, sondern durch einen modernen ersetzt. Die Anlage des Buches bilden 343 Blätter starken Handpapieres mit dem Wasserzeichen des Ochsenkopfes, 25cm hoch, 17cm breit. Die ersten 225 Blätter enthalten 450 Wappenmalereien von Hand eines hervorragenden süddeutschen Meisters, (Anm. von mir: Es handelt sich vermutlich um Max von Asten*) welche - wie ein bekannter Kunsthistoriker sagt - "jeden Kenner und Kunstfreund durch Ihre kühne stilgerechte Ausführung und Farbenpracht in Erstaunen setzen."
Proben aus diesem Anschnitte des Wappenbuches finden sich im  Jahrbuche VI, VII der k k. heraldischen Gesellschaft Adler in Wien (Facsimiles von Alexander von Dachhausen und Joh. Schratt) (Aus Geschichte der Heraldik Bd. III.4, keine weiteren Angaben)

* Obwohl Max von Asten zu den bekannten Wappenschwindlern zählt, habe ich diese Information trotzdem mal aufgeführt.

[Top]